Geniale Idee: Auspuffkondom soll Diesel retten!

Die Diesel-Krise sorgt für große Verunsicherung bei Selbstzünder-Besitzern.
Um Fahrverbote in Städten zu vermeiden, müssen Dieselfahrzeuge künftig weniger Schadstoffe ausstoßen.
Nun ist ein Tüftler aus Baden-Württemberg auf eine geniale Idee gekommen, die das Abgasproblem kostengünstig löst und die Emissionswerte auf Null reduziert: Das Auspuffkondom.
Zum Einsatz kommen handelsübliche Präservative. Die Überzieher sind für Rohre mit einem Umfang von 9,4 bis 13,8 cm erhältlich.
Vor Beginn der Stadtfahrt zieht der Fahrzeuglenker die Gummihülle einfach über das Endstück.
Abgase werden so komplett aufgefangen.
Ein Kondom reicht für eine Strecke von 2 km, so dass mit einer handelsübliche 5er-Packung immerhin 10 km zurückgelegt werden können.
Die Schutzhüllen sind in vielen Farben erhältlich und werten das Fahrzeug sogar optisch auf.
Für die leichte Montage empfiehlt der Erfinder Gleitgel, das sparsam auf das Rohr aufgetragen wird.
Volle Tüten kommen zu Hause in den Restmüll.
Der Gebrauch von Präservativen hat in der Automobilbranche Tradition, beispielsweise im Rahmen von Ausflügen des VW-Betriebsrates unter Personalchef Peter Hartz.