Neue Gier: Immer mehr Leiharbeiter haben einen Nebenjob!

Immer mehr Menschen in Deutschland geben sich mit dem Verdienst aus ihrem Hauptberuf nicht zufrieden und haben einen Nebenjob.
In Niedersachsen bessert so fast jeder zehnte Beschäftigte seine Einkünfte auf.
Gerade unter Leiharbeitern macht sich eine neue Form der Gier breit, die Arbeitssoziologen und Politiker vor Rätsel stellt.
Der üppige Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde reicht anscheinend nicht mehr aus, um die unverschämten Bedürfnisse der Job-Nomaden zu befriedigen!
Müssen sich denn wirklich alle Strom, Fleisch und Waschmaschine leisten können?“, fragt sich das Bildungsbürgertum und blickt kopfschüttelnd auf die prekär Beschäftigten, die anscheinend vom Ehrgeiz zerfressen sind.
Herbert R., Leiharbeiter mit Nebenjob: „Mit dem zusätzlichen Geld konnten wir die Konfirmation unserer Tochter bescheiden feiern. Außerdem gehen wir jetzt einmal pro Jahr ins Kino! Ich habe direkt ein schlechtes Gewissen, weil wir so auf die Sahne hauen!
Welch abartige Dekadenz! Wenn’s dem Esel zu gut geht …