Rückkehr ins beidhändige Leben: Ärzten gelingt aufwendige Handy-Amputation

Die 16-jährige Birte zieht sich mit beiden Händen den Pullover an und strahlt!
Mehr als zwei Jahre lang konnte die Gymnasiastin ihre linke Hand nicht benutzen, weil sie an einer komplizierten Smartphone-Handverwachsung litt.
Aufgrund der exzessiven Dauernutzung hatte sich das Handy im Laufe der Zeit mit der Hand verbunden und die Funktionalität des Greiforgans stark vermindert.
Nun hat ein Ärzteteam der Charité Berlin den komplizierten Eingriff gewagt und das 4,5 Zoll große Gerät aus den Handweichteilen der Schülerin entfernt.
Die achtstündige Operation gilt als Meilenstein der Handchirurgie und eröffnet neue Chancen, funktionell eingeschränkten Teenagern die Rückkehr in ein normales Leben zu ermöglichen.
Laut Ärzteteam soll es in naher Zukunft sogar möglich sein, eingewachsene Joysticks und Gaming-Mäuse zu amputieren!
Over-Ear-Kopfhörer-Verwucherungen gelten noch immer als inoperabel und müssen wohl auch zukünftig durch modernes Langhaarstyling kaschiert werden.