Nach Maier-Eklat: Westflüchtling umgehend abschieben!

Nachdem der AfD-Politiker Jens Maier den Sohn von Boris Becker, Noah Becker, rassistisch beleidigt und als “Halbneger” beschimpft hat, melden sich immer mehr Bürgerinnen und Bürger aus den neuen Bundesländern zu Wort, die eine sofortige Ausweisung des Westflüchtlings fordern!
Jens Maier ist in Bremen geboren und aufgewachsen und flüchtete 1991 nach Dresden, wo er sich zunächst unauffällig zeigte und Karriere als Richter machte.
In der jüngeren Vergangenheit fiel der Jurist jedoch immer wieder durch rassistische Äußerungen unangenehm auf und geriet so auch bereits ins Visier der Staatsanwaltschaft.
Sylvio P. aus Dresden: „Ich fordere die sofortige Abschiebung in den Westen! Maier hat sich hier nicht nachhaltig integriert und fügt dem Freistaat Sachen einen schweren Imageschaden zu. Bremen gilt als sichere Herkunftsstadt und sollte den Wessie umgehend zurücknehmen!
Bislang weigert sich das Bremer Einwohnermeldeamt, den umstrittenen Richter aufzunehmen. Ein Sprecher der Behörde gab an, dass die alten Melderegister unauffindbar seien und eine Einreise vorerst nicht infrage komme.
Menschen aus den westdeutschen Bundesländern, die aus wirtschaftlichen Gründen nach dem Fall der Mauer in den Osten flohen, trauen sich derweil kaum noch auf die Straße.
Immer häufiger kommt es zu Übergriffen auf Wessis, die aufgrund ihrer dialektfreien Sprache oder am Vornamen erkannt werden.
Die überwiegende Mehrheit der Ostdeutschen reagiert jedoch gelassen auf das Wessi-Problem:
Schließlich sind wir die Russen ja auch wieder losgeworden!“