Drama um Sigmar Gabriel: Die fetten Jahre sind vorbei!

Das politische Gewicht verhält sich anscheinend direkt proportional zum Körpergewicht!
Zu dieser polit-physikalischen Erkenntnis musste Noch-Außenminister Sigmar Gabriel gelangen, der in der künftigen GroKo keine Rolle mehr spielen soll.
Martin Schulz möchte plötzlich Außenminister werden, obwohl er in der jüngeren Vergangenheit einen Ministerposten in einer Merkel-Regierung kategorisch ablehnte.
Der Parteivorstand stützt die Entscheidung, denn der SPD-Chef ist so unglaublich gut für das Amt qualifiziert, dass es gar keine andere Besetzungsmöglichkeit gibt – also rein sachlich gesehen.
Dass die Deutschen den Sigmar aus Goslar in ihr Herz geschlossen haben und als SPD-Sympathieträger wahrnehmen, spielt dabei keine Rolle. Sach bringt halt auch mal Krach! Versicherungen wissen das.
Schuld am politischen Untergang Gabriels scheint die Magen-OP vor gut einem Jahr zu sein.
Nach dem Eingriff hat sich der Politiker quasi halbiert und wird deshalb von seinen Parteifreunden in Berlin schlichtweg übersehen.
Als der Dicke sich noch ungelenk am Buffet mit vollen Tellern zeigte, da konnte ihn keiner ignorieren.
Erfolgreiche Politiker müssen dick auftragen! Das gehört zum Geschäft!
Jetzt sind die fetten Jahre für den ehemaligen Polit-Sumo vorbei. Obwohl er weniger Platz braucht, ist kein Plätzchen für ihn frei.
Ironie des Schicksals: Durch das Magenband kann Gabriel nicht mal mehr so viel fressen, wie er wahrscheinlich kotzen möchte!

Bildquelle: Arne Müseler / www.arne-mueseler.de, Sigmar Gabriel 2012 Politischer Aschermittwoch SPD Vilshofen 13CC BY-SA 3.0 DE