Karnevalsdrama in Köln: Diabetiker mit Süßigkeiten beworfen!

Mehrere betrunkene Personen haben einen 55-jährigen Diabetiker beim großen Straßenumzug in Köln mit Süßigkeiten beworfen und den Mann damit in Lebensgefahr gebracht!
Die verkleideten Attentäter konnten unerkannt auf einem Karnevalswagen im Getümmel der feiernden Massen entkommen.
Gerhard W., Diabetiker aus dem Sauerland, wollte einfach nur einen unbeschwerten Rosenmontag in der Metropole am Rhein verleben.
Plötzlich“, so der Mann, „tauchte ein bunter Wagen mit einer Gruppe johlender Menschen vor mir auf, die das heimtückische Zuckerattentat verübten!
Erste Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass die Bonbons und Schokoriegel mit voller Absicht in die unschuldige Passantenmenge geschleudert wurden.
Das Ungeheuerliche: Auch an anderen Streckenabschnitten bewarfen verantwortungslose Narren die Zuschauer mit gesundheitsgefährdenden Nahrungsmitteln!
Gerhard W. steht den Ereignissen noch immer fassungslos gegenüber und wird seit dem Vorfall von (süßen) Albträumen geplagt.
Ein eingeschalteter Diabetologe hat bestätigt, dass die sichergestellten „Glukose-Bomben“ ausgereicht hätten, um fünf erwachsene Diabetiker zu töten bzw. in ein hyperglykämisches Koma zu versetzen.
Die Polizeidirektion Köln bittet die ca. 1 Mio. Zuschauer des Umzugs um Mithilfe bei der Aufklärung des Zwischenfalls. Gesucht werden in diesem Zusammenhang 15 Teletubbies, die sich in unmittelbarer Nähe des Tatorts aufhielten.

Bildquelle: SuperbassKamelle-1CC BY-SA 3.0