Innere Sicherheit: Rucksackverbot für Fallschirmspringer?

Bundesinnenminister De Maizière (CDU) ist um die innere Sicherheit Deutschlands besorgt und unterstützt die Forderung nach einem Rucksackverbot bei Veranstaltungen. „Jeder Museumsbesucher ist längst daran gewöhnt, dass er am Eingang Tasche oder Rucksack abgeben muss„, erklärte er.

Nun melden sich die Fallschirmspringer zu Wort, die im Rahmen von Flugshows auftreten und dabei dringend auf ihre Rucksäcke angewiesen sind!

Harald Stürzner vom Verband der Fallschirmspringer: „Wir können die Überlegungen nachvollziehen, müssen aber klar erkennen, dass bislang alle Sprünge ohne Rucksack tödlich verlaufen sind!

Seitens der Fallschirmspringer besteht eher die Befürchtung, dass sich Islamisten unter rucksacklose Springergruppen mischen und Flugshow-Zuschauer bewusst von oben totspringen.

Das Innenministerium arbeitet fieberhaft an einer Lösung des Problems und will Ausnahmeregelungen schaffen.

De Maizière zum Stand der Überlegungen: „Fallschirmspringer dürfen auch künftig mit Rucksack auf das Veranstaltungsgelände. Flaschen, Messer und Schirme (aller Art) sind jedoch grundsätzlich verboten.