Nach Rücktritt: Poggenburg will in Festung Landsberg Buch schreiben!

Der Partei- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, tritt von beiden Ämtern zurück.
Nach der Skandalrede zum politischen Aschermittwoch, in der „Pogge“ die Türkische Gemeinde als „Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“ bezeichnet hatte, mahnte ihn der Bundesvorstand der Partei ab. Die Landtagsfraktion entzog ihm das Vertrauen.
Nun wurde der öffentliche Druck so groß, dass Poggenburg die Konsequenzen zog.
Nach eigenen Aussagen möchte Poggenburg sich zeitnah freiwillig in die Zelle Nummer 7 der Festung Landsberg begeben (heute Justizvollzugsanstalt Landsberg), um seine Gedanken zu ordnen und ein Buch zu schreiben.
Ich freue mich auf die Abgeschiedenheit der Festung und plane neun Monate für meine erste Veröffentlichung ein“, so Poggenburg.
Zum Inhalt will der Politiker sich noch nicht äußern. Nur so viel sei verraten:  Der Titel soll irgendwas mit „Mein …“ sein!

Bildquelle: rufusmovieAndré Poggenburg in Hannover 2015-11CC BY 3.0