Sensationsfund im Vatikanarchiv: Goldhase auf Hügel Golgota!

Ein sensationeller Fund im Fotoarchiv des Vatikans bringt neuen Schwung in die Diskussion um die Süßwarenbezeichnung „Osterhase“.
Aufgeflammt war die Debatte durch den Twitter-Post eines Nutzers, der ein Foto seines Kassenzettels nach einem Einkauf bei Karstadt veröffentlichte. Auf dem Bon wird der Lindt-Schokohase als „Traditionshase“ geführt.
Die Bezeichnung „Traditionshase“ wurde von vielen Internetdiskutanten als Unterwerfung Deutschlands unter den Islam interpretiert.
Ein Foto aus dem Geheimarchiv der Vatikanischen Museen stützt nun die Position der AfD, dass der Hase wichtiger Teil des christlichen Osterfestes ist, also auch zwingend so heißen muss.
Das Foto zeigt den Gekreuzigten auf dem Hügel Golgota. Unten rechts konnten Spezialisten mithilfe aufwendiger Computerverfahren einen kleinen Goldhasen sichtbar machen.
Der Hase könnte ein Vorfahre des heutigen Lindt-Schokohasen sein.
Welche Rolle das Tier bei der Kreuzigung und Auferstehung spielte, sollen weitere Untersuchungen klären.