Vereinbarkeit von Doktorarbeit und Familie: Giffey setzt mit Plagiat ein Zeichen!

Familienministerin Giffey steht unter Verdacht, in ihrer Doktorarbeit bei anderen abgeschrieben zu haben – ohne die Textpassagen kenntlich zu machen!
Plagiatsjäger sind auf das Werk aufmerksam geworden und haben 49 Seiten entdeckt, die den Schummelverdacht erhärten.
Nun geht Giffey in die Offensive und gibt bekannt, dass sie ganz bewusst plagiiert hat, um damit ein familienpolitisches Zeichen zu setzen!
Immerhin kam innerhalb der Promotionsphase (2005-2010) ihr Sohn auf die Welt, so dass Giffey andere Dinge im Kopf hatte und sich primär um den Kleinen kümmern musste!
Giffey dazu: „Schon damals wollte ich als Familienministerin in spe zeigen, dass die Sorge um ein Kind wichtiger ist als die korrekte Fußnote in einer Promotion! Abschreiben geht auch viel schneller und spart damit wertvolle Zeit für die Familie!
Die Familienministerin möchte nun ein Gesetz auf den Weg bringen, das Doktorandinnen und Doktoranden in der Familienphase das Recht auf Plagiieren einräumt.
Für kinderaffine Akademiker heißt es dann: Denkst du noch oder kopierst du schon?

Bildquelle: Martin J. Kraft creator QS:P170,Q58231018, MJK 19248 Franziska Giffey (SPD-Bundesparteitag 2018), CC BY-SA 3.0