Rente für alle: SPD revolutioniert Antragsprinzip!

Nach dem Vorschlag zur Einführung einer Grundrente haben die Sozialdemokraten nun noch einmal nachgelegt und ein revolutionäres Konzept zum Antragsverfahren entwickelt!
Demnach soll das Antragsprinzip umgekehrt werden, um Schwellenängste bei der Inanspruchnahme der Rente abzubauen.
Die SPD-Pläne sehen vor, dass jede Bürgerin/jeder Bürger ab der Vollendung des 45. Lebensjahres automatisch Grundrentenleistungen bezieht.
Wer damit nicht einverstanden ist, der muss einen Antrag auf Einstellung der Grundrente stellen.
Laut SPD-Fachgruppe „Grundrente“ soll eine formlose Begründung zur Beendigung des Rentnerdaseins ausreichen.
Mit der geplanten Umkehr des Antragsprinzips setzt die SPD ein Zeichen der Entbürokratisierung, auf das die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes seit Jahren warten.
Da im Falle einer Umsetzung ca. 98 Prozent der Beschäftigten in den Rentenversicherungsanstalten abgebaut werden könnten, wäre die Gegenfinanzierung der Rentenleistungen problemlos möglich!