Neue Sucht: „Anonyme Klopapier-Käufer“ gegründet!

Im Zuge der Corona-Krise breitet sich ein neues Suchtphänomen aus, das als Klopapier-Abhängigkeitssyndrom bezeichnet wird.
Betroffene leiden an einem unerklärlichen Klopapier-Kaufdrang und stopfen sich unkontrolliert den Einkaufswagen voll, wenn sie ein Regal mit den Hygieneartikeln entdecken.
Abhängige berichten von einer gedanklichen Toilettenpapier-Fokussierung, die im Alltag familiäre und soziale Verpflichtungen in den Hintergrund drängt.
Immer häufiger führt das starke, oft unüberwindbare Verlangen nach dem „weißen Gold“ dazu, dass Abhängige den gesamten Tag in Supermärkten herumlungern und Warenbestände ausspionieren.
In mehreren Städte haben sich bereits AKK (Anonyme Klopapier-Käufer)-Selbsthilfegruppen gegründet, die mit ihren wöchentlichen Meetings eine offene Reflexionsplattform anbieten.
Lt. Auskunft von Suchtexperten sind alle gesellschaftlichen Schichten von der Abhängigkeit betroffen.
Eins haben alle gemeinsam:
Die Süchtigen sind völlig von der Rolle!