Entwürdigende Aufnahmerituale: Bundeswehr stellt 500 Dominas ein

Nach Bekanntwerden sadistischer Aufnahmerituale in einer Kaserne in Baden-Württemberg hat das Bundesverteidigungsministerium umgehend reagiert.
Bundesverteidigungsministerin von der Leyen möchte nicht hinnehmen, dass die wertvolle Arbeitszeit der Ausbilder mit sexuell-sadistischen Aufnahmespielchen vergeudet wird – zumal es dafür qualifiziertes Personal auf dem Arbeitsmarkt gibt.
Jeder Standort soll deshalb zeitnah mit einer Aufnahme-Domina ausgestattet werden.
Einstiegsrang: Unterdomina. Nach einem Jahr möchte die Bundeswehr eigene Domina-Anwärterinnen einstellen und ausbilden.
Auch bei der Ausrüstung soll nicht gespart werden. Das Verteidigungsministerium hat bereits Streckbänke, Halsgeigen, Hodenpranger und Harnröhrenelektroden in ausreichender Menge geordert. Die Gerätschaften bekommen noch einen Tarnanstrich, bevor der Einsatz startet.
Neuer Werbeslogan der starken Truppe: „Brüll! Mich! An!“