Bild: Sven Storbeck

Nach Opel-Verkauf: PS.Speicher Einbeck stellt „CiPOpel Foudre“ aus!

Nach der Opel-Übernahme durch den französischen PSA-Konzern (Peugeot und Citroen) sind die langfristigen Folgen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an den deutschen Opel-Standorten noch nicht abzusehen. Es zeichnen sich allerdings erste Veränderungen ab, die auch alte Modelle aus Rüsselsheim betreffen.
Die PSA-Konzernleitung möchte mit dem Kauf der deutschen Traditionsmarke eine neue Marketingstrategie etablieren und pocht darauf, dass Automuseen ihre Opel-Ausstellungsstücke künftig markenkonform präsentieren.
Der PS.Speicher Einbeck muss deshalb alle Opel-Old- und Youngtimer umbenennen und die Ausstellungsbeschilderung erneuern.
Die neue Markenbezeichnung setzt sich aus Citroen, Peugeot und Opel zusammen und ist überaus einprägsam: CiPOpel (gesprochen „Ziehpopel“).
Der „Opel Blitz“ aus dem Jahre 1956, der kürzlich von Herbert Röhricht zugestiftete wurde, steht somit als „CiPOpel Foudre“ im PS.Speicher.
Eine offizielle Stellungnahme des PSA-Konzerns zu der absurden Umbenennung liegt noch nicht vor. Die Unternehmenskommunikation ist auf den neuen Markennamen abgestimmt: Die Franzosen lassen sich alles aus der Nase ziehen!