Deutschland darf nicht rechts werden: Is-Lahm-Hasser legen los!

Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm hat sich besorgt über den Rechtspopulismus in Deutschland geäußert: „Ich denke, was vermutlich die meisten von uns denken: dass Deutschland nicht rechts werden darf. Dass nicht die Falschen, die Populisten, mehr Macht bekommen dürfen„.
Der Spielführer von Fußball-Rekordmeister Bayern München zeigt, dass er nicht nur auf dem Spielfeld etwas zu sagen hat, sondern auch abseits des grünen Rasen Verantwortung übernimmt.
Bei den Rechtspopulisten kommen diese Äußerungen weniger gut an! Fußball und Nationalstolz gehören nun mal irgendwie zusammen.
Mit Jérôme Boateng spielt schon ein Farbiger für die deutsche Nationalmannschaft, den keiner in seiner Nachbarschaft haben möchte (Alexander Gauland, AfD).
Nun fängt der Lahm auch noch damit an, dem eigenen Volk in den Rücken zu grätschen (Rücken-Grätsch-Legende)!
In einschlägigen Foren und auf rechtspopulistischen Facebook-Seiten empören sich die Wutbürger und „Is-Lahm“-Hasser deshalb fleißig: „Bei allem Respekt, Phillip, lass Dir von Mama weiterhin Dein Butterbrot schmieren bevor Du zum Training fährst und verschone uns bitte, bitte mit derartigen Kommentaren.“ (Tim K.)
Lieber Philipp, weiter so! Lass dir die Butter nicht vom Brot nehmen!

Bildquelle: Harald Bischoff /, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27213237